Spanisch

origenes HISTORIA ANTES de la HISTORIA................ ESCRITURA ANTES de la ESCRITURA........... TECNOLOGIA ANTES de la TECNOLOGIA LINKS Débora Goldstern - CRONICAS SUBTERRANEAS dolmenes y menhires bad archeology MISTERIOS ANTIGUOS http://www.carlosmesa.com Asociaci. Amigos del PROXIMO ORIENTE VIDEOS Nassim Haramein - Nuestra Verdadera Historia PIRAMIDES de CHINA HISTORIA ANTES de la HISTORIA PIRAMIDE en BOSNIA PIRAMIDE en BOSNIA Blog Archive ► 2019 (2) ► 2017 (3) ► 2016 (6) ▼ 2015 (7) ► November (1) ▼ October (2) Huellas humanas en epoca de Dinosaurios ?? HUEYATLACO - herramientas de hace 250.000 años ► September (2) ► August (2) ► 2014 (13) ► 2013 (11) ► 2012 (25) ► 2011 (71) ► 2010 (96) ► 2009 (2) 4.10.15 HUEYATLACO - herramientas de hace 250.000 años Hueyatlaco es un sitio arqueológico en Valsequillo (Puebla, México) donde fueron descubiertas herramientas hechas por el hombre en un estrato geográfico que algunos arqueologos han fechado hacia 250 mil años A.C.1 2 3 4 Estos hallazgos se hallan en un orden de magnitud mucho más antiguo que la hipótesis Clovis, que ubica la migración humana entre 13 a 16 mil años A. D. Las dataciones fueron confirmadas por un amplio sector de la comunidad científica, y ya hay poca discusión en el ámbito de la literatura científica.5 Hueyatlaco: 250,000 Year Old Settlement In Mexico Found Under Volcanic Ash Friday, October 5, 2012 Humans were hunting mastodons in Mexico 250,000 years ago. This archaeological heresy is supported by finding at Hueyatlaco. Hueyatlaco is an archeological site in Valsequillo, Mexico. Several potential pre-Clovis localities were found in the 1960s around the edge of the Valsequillo Reservoir, Mexico. One of these localities is the site of Hueyatlaco. This site was excavated by Cynthia Irwin-Williams in 1962, 1964, and 1966. One of its early excavators Virginia Steen-McIntyre writes “Hueyátlaco is a dangerous site. To even publicly mention the geological evidence for its great age is to jeopardize one’s professional career. Three of us geologists can testify to that. It’s very existence is blasphemous because it questions a basic dogma of Darwinism, the ruling philosophy (or religion, if you will) of the western scientific world for the past 150 years. That dogma states that, over a long period of time, members of the human family have generally become more and more intelligent. The Hueyátlaco site is thus ‘impossible’ because Mid-Pleistocene humans weren’t smart enough to do all that the evidence implies. Besides, there is no New World anthropoid stock from which they could have evolved.: File:High res mastodon rendering.jpg The Hueyatlaco Archeological Site is situated on the Tetela Peninsula, along the north shore of the Valsequillo reservoir in the State of Puebla, Mexico, approximately 100 km southeast of Mexico City and 10 km south of the City of Puebla. In the 1960s, highly sophisticated stone tools rivaling the best work of Cro-magnon man in Europe were unearthed by Professor Juan Armenta Camacho and Dr. Cynthia Irwin-Williams at Hueyatlaco, near Valsequillo. Dr. Cynthia Irwin-Williams B4INREMOTE-aHR0cDovLzQuYnAuYmxvZ3Nwb3QuY29tLy1NUWNCS24zdjEyOC9VRzY2aWlMX0lKSS9BQUFBQUFBQUhXZy9WRFJjNmM2MHJLTS9zNDAwL2N5bnRoaWEraXJ3aW4rd2lsbGlhbXMuSlBH Credit: Smithsonian National Archives http://www.earthmeasure.com/first-american.html After excavations in the 1960s, the site became notorious due to geochronologists’ analyses that indicated human habitation at Hueyatlaco was dated to ca. 250,000 years before the present. Professor Juan Armenta Camacho Professor Juan Armenta Camacho Beds containing human artifacts at Valsequillo, Mexico, have been dated at approximately 250,000 years before the present by fission-track dating of volcanic material and uranium dating of a camel pelvis. The dilemma posed by such dates is clearly stated in the following quotation from the conclusions of the subject article. “The evidence outlined here consistently indicates that the Hueyatlaco site is about 250,000 yr old. We who have worked on geological aspects of the Valsequillo area are painfully aware that so great an age poses an archeological dilemma. If the geological dating is correct, sophisticated stone tools were used at Valsequillo long before analogous tools are though to have been developed in Europe and Asia. Thus, our colleague, Cynthia Irwin-Williams, has criticized the dating methods we have used, and she wishes us to emphasize that an age of 250,000 yr is essentially impossible.” (Steen-McIntyre, Virginia, et al; “Geologic Evidence for Age of Deposits at Hueyatlaco Archeological Site, Valsequillo, Mexico,” Quaternary Research, 16:1, 1981.) Credit: mcremo.com These controversial findings are orders of magnitude older than the scientific consensus for habitation of the New World (which generally traces widespread human migration to the New World to 13,000 to 16,000 ybp). The findings at Hueyatlaco have mostly been repudiated by the larger scientific community, and have seen only occasional discussion in the literature According to Steen-McIntyre “we have evidence for two primitive human skulls. The Dorenberg skull was collected in the area over 100 years ago (Reichelt,1899 (1900)) . The interior cavities were filled with a diatomite that contains the same Sangamon-age suite of taxa that occurs associated with the artifacts at Hueyátlaco (VanLandingham 2000, 2002b,c, 2003). It was on display in a museum in Leipzig for many years, and was destroyed during the bombings of WW II. We are looking for a photo or drawing of it. The second skull, the Ostrander skull, is rumored to have been collected illegally at Hueyátlaco sometime in the late 60’s or early 70’s and recently to have been turned over to a Native American tribe for reburial. No attempt was made to date it.” Ostrander skull to the rignt, allegedly from the Hueyatlaco Site. On the left a modern skull B4INREMOTE-aHR0cDovLzIuYnAuYmxvZ3Nwb3QuY29tL19fd1g5NFBnbWlyYy9UVG1zTGNTeGV1SS9BQUFBQUFBQUJhNC91cG9GeXpucnI5OC9zMTYwMC9vc3RyYW5kZXJfc2t1bGwuanBn Credit: Austin Whittall patagoniamonsters.blogspot.com Cynthia Irwin-Williams led the team that first excavated the site in 1962 The dig is often associated with Virginia Steen-McIntyre because of her continuing efforts to publicize her findings and opinions. However, the site was actually discovered by Juan Armenta Camacho and Irwin-Williams. Steen-McIntyre joined the team in 1966 as a graduate student, at the request of project geologist Hal Malde. The excavation was associated with the U.S. Geological Survey. The region, about 75 miles SE of Mexico City, was known for its abundance of animal fossils, and Irwin-Williams described Hueyatlaco as a “kill site” where animals were hunted and butchered. These tools are believed to be 250,00 years old from the Hueyatlaco site. Credit: Dr. Cynthia Irwin-Williams/H.S. Rice Excavations were conducted via standard protocols, including securing the sites to prevent trespass or accidental disturbances. During excavation, investigators discovered numerous stone tools. The tools ranged from relatively primitive implements at a smaller associated site, to more sophisticated items such as scrapers and double-edged blades uncovered at the main excavation site. The diversity of tools made from non-local materials suggested that the region had been used by multiple groups over a considerable period. Credit: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html In 1967, Jose L. Lorenzo of the Instituto Nacional de Antropología e Historia claimed that implements had been planted at the site by local laborers in such a way as to make it difficult or impossible to determine which artifacts were discovered in situ and which were planted. Irwin-Williams counter-argued that Lorenzo’s claims were malicious and without merit. Furthermore, in 1969 Irwin-Williams cited statements of support from three prominent archeologists and anthropologists (Richard MacNeish, Hannah Marie Wormington and Frederick A. Peterson) who had each visited the site independently and attested to the integrity of the excavations and the professionalism of the group’s methodology B4INREMOTE-aHR0cDovLzMuYnAuYmxvZ3Nwb3QuY29tLy1hMDZHR0RyMlA5OC9VRzZhSHVkeG5rSS9BQUFBQUFBQUhVNC80S2FEMm84ZnVBSS9zMTYwMC92YWxlc2VxdWlsbG8uSlBH Credit: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html In mid-1969, Szabo, Malde and Irwin-Williams published their first paper about dating the excavation site. The stone tools were discovered in situ in a stratum that also contained animal remains. Radiocarbon dating of the animal remains produced an age of over 35,000 ybp. Uranium dating produced an age of 260,000 ybp, ± 60,000 years. The site had been buried by the ash of La Malinche. The reservoir, which lies 100 km southeast of Mexico City and south of the city of Puebla is surrounded by four of Mexico’s famous volcanoes: Tláloc, Iztaccíhuatl, Popocatepetl, and La Malinche, which is shown below. File:Matlalcueitl.jpg Credit: Wikipedia The authors admitted that they had no definitive explanation for the anomalous results. However, Malde suggested the tool-bearing strata had possibly been eroded by an ancient streambed, thus combining older and newer strata and complicating dating. Credit: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html In 1973, Steen-MacIntyre, Malde and Roald Fryxell returned to Hueyatalco to re-examine the geographic strata and more accurately determine an age for the tool-bearing strata. They were able to rule out Malde’s streambed hypothesis. Moreover, the team undertook an exhaustive analysis of volcanic ash and pumice from the original excavation site and the surrounding region. Using the zircon fission-track dating method, geochemist C.W. Naeser dated samples of ash from Hueyatlaco’s tool-bearing strata to 370,000 ybp +/- 240,000 years. B4INREMOTE-aHR0cDovLzEuYnAuYmxvZ3Nwb3QuY29tLy12ZXY3ZHBGRmRNRS9VRzZzRUpyZGFLSS9BQUFBQUFBQUhWcy8zNFBQRnVOb2lfTS9zNjQwL2VsK2hvbW8uSlBH The confirmation of an anomalously distant age for human habitation at the Hueyatlaco site led to tension between Irwin-Williams and the other team members. Malde and Fryxell announced the findings at a Geological Society of America meeting, admitting that they could not account for the anomalous results. Irwin-Williams responded by describing their announcement as “irresponsible”. Given the substantial margin of error for the fission-track findings, and the then-new method of uranium dating, Irwin-Williams asserted that Hueyatlaco had not been accurately dated to her satisfaction. Credit: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html Excerpt of letter to Marie Wormington from Dr. Cynthia Irwin-Williams [circa 1969]: “…Meanwhile, I recently got a letter from Hal, with some (completely wild) uranium dates on Valsequillo material. I don’t see how he can take them seriously since they conflict with the archaeology, with his own geologic correlations, and with a couple C14 dates. However, God help us, he wants to publish right away! I am enclosing a copy of Hal’s letter and my reply. Needless to say any restraint you can exercise on him would be greatly appreciated. All we need to do at this point is to put that stuff in print and every reputable prehistorian in the country will be rolling in the aisles.” On March 30, 1981, Steen-McIntyre wrote to Estella Leopold, the associate editor of Quaternary Research: “The problem as I see it is much bigger than Hueyatlaco. It concerns the manipulation of scientific thought through the suppression of ‘Enigmatic Data,’ data that challenges the prevailing mode of thinking. Hueyatlaco certainly does that! Not being an anthropologist, I didn’t realize the full significance of our dates back in 1973, nor how deeply woven into our thought the current theory of human evolution had become. Our work at Hueyatlaco has been rejected by most archaeologists because it contradicts that theory, period.” Eventually, Quaternary Research (1981) published an article by Virginia Steen-McIntyre, Roald Fryxell, and Harold E. Malde. It upheld an age of 250,000 years for the Hueyatlaco site. Cynthia Irwin-Williams (1981) objected to these findings in a letter responding to these authors. Her objections were answered point-for-point in a counter letter from Malde and Steen-McIntyre (1981). Credit: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html The case of Virginia Steen-McIntyre opens a rare window into the actual social processes of data suppression in paleoanthropology, processes that involve a great deal of hurt and conflict. In general, however, this goes on behind the scenes, and the public sees only the end result—the carefully edited journals and books that have passed the censors. The Sangamonian Stage, also known as the Sangamon interglacial, is the name used by Quaternary geologists to designate the last interglacial period in North America from 125,000—75,000 years ago, a period of 0.05 million years. The Sangamonian Stage precedes the Wisconsinan (Wisconsin) Stage and follows the Illinoian Stage in North America Índice 1 Reconocimiento de la excavación 2 Controversia inicial 3 Publicación de los primeros datos 4 Intentos para resolver la anomalía 5 Retrasos 6 Publicaciones de 1981 7 Consecuencias 8 Véase también 9 Referencias Reconocimiento de la excavación Cynthia Irwin-Williams condujo un equipo de arqueologos que excavaron por vez primera en 1962.6 La excavación es a menudo asociada con Virginia Steen-McIntyre debido a sus continuos esfuerzos para publicar sus hallazgos y conclusiones. Sin embargo, el sitio fue descubierto por Juan Armenta Camacho e Irwin-Williams. Steen-McIntyre se unió al equipo en 1966 en calidad de estudiante graduado, en respuesta al geólogo Hal Malde. La excavación se llevó a cabo en asociación con la U.S. Geological Survey. La región, a 75 millas al sureste de la Ciudad de México, era conocida por su abundancia en fósiles animales, e Irwin-Williams describió a Hueyatlaco como un "coto de caza" donde los animales eran cazados y descuartizados.7 Las excavaciones se realizaron mediante estándares tradicionales, que incluian el aseguramiento de la zona para prevenir una invasión ilegal o accidental.8 Durante las excavaciones, los investigadores descubrieron numerosas herramientas de piedra. Las herramientas encontradas abarcaban de relativos implementos primitivos, a sofisticados artefactos como raederas y raspadores. La diversidad de herramientas hechas de materiales ajenos al lugar sugería que la región había sido ocupada por múltiples grupos en un lapso considerable de tiempo. Controversia inicial En 1967, José Luis Lorenzo del Instituto Nacional de Antropología e Historia arguyó que los implementos habían sido plantados en el lugar por trabajadores locales de tal forma que era imposible determinar cuáles artefactos fueron descubiertos in situ y cuales fueron plantados.8 Irwin-Williams replicó que las aseveraciones maliciosas de Lorenzo no tenían fundamento. Por lo tanto, en 1969 Irwin-Williams,6 citó declaraciones en apoyo de tres prominentes arqueologos y antropólogos (Richard MacNeish, Hannah Marie Wormington and Frederick A. Peterson) quienes cada quien visitaron el sitio y dieron crédito a la integridad de las excavaciones y el profesionalismo de la metodología del grupo.8 Publicación de los primeros datos A mediados de 1969, Szabo, Malde y Irwin-Williams1 publicaron sus primeros resultados sobre datación del sitio de la excavación. Las herramientas de piedra fueron descubiertas in situ en un estrato que solo contenía restos animales. Los resultados del examen de radiocarbono de los restos de animales arrojaron una edad de 35 mil años AP. La datación por uranio arrojó una edad de 260 mil años AP (+/-60 mil). Los autores admitieron que no tenían una conclusión definitiva para el anómalo resultado. Sin embargo, Malde sugirió que el estrato con herramientas había sido posiblemente erosionado por un antiguo arroyo, revolviendo así estratos antiguos con recientes y complicando la datación. Intentos para resolver la anomalía En 1973, Steen-MacIntyre, Malde y Roald Fryxell regresaron a Hueyatlaco para reexaminar el estrato geográfico y determinar más exactamente la edad del estrato de herramientas. Fueron capaces de excluir la hipótesis del arroyo de Mealde.8 Más aún, el equipo llevó a cabo un análisis axhaustivo de las cenizas y piedras volcánicas del sitio de la excavación original y de la región a su alrededor. Usando el método de zirconio para fechar, el geoquímico C.W. Naeser fechó muestras de ceniza del estrato de herramientas de Hueyatlaco hasta una antigüedad de 370,000 años, con un margen de error de 200,000 años.8 La confirmación de una anómala edad tan distante de población humana en Hueyatlaco condujo a un conflicto entre Irwin-Williams y los otros miembros del equipo. Malde and Fryxell anunciaron sus hallazgos en una reunión de la Sociedad Americana de Geología, admitiendo que no podían expicar los resultados anómalos. Irwing-Williams respondió calificando sus hallazgos como una "irresponsabilidad". Dado el margen sustancial de error para los hallazgos por zircónia, y el entonces novedoso método de datación por uránio, Irwin-Williams aseveró que Hueyatlaco no había sido fechado con exactitúd para su satisfacción.8 Retrasos Posteriormente, el equipo de excavación discutió, sobre como proceder sobre los hallazgos de Hayatlaco. Malde y Steen-McIntyre deliberaban sobre si los hallazgos de hace 200 mil eran validos, mientras Irwin-Williams discutía a favor de una fecha más reciente, aunque todavía controversial, de 20 mil de antigüedad. Webb y Clarck,8 sugieren que el promover una fecha de 20 mil años es "particularmente perpleja" debido a que no tenía el soporte de ningúna evidencia. Los retrasos obligaron a Steen-McIntyre a escribir para su doctorado un ensayo ya no para Hueyatlaco, sino sobre la datación de ceniza volcánica en estratos geográficos. A pesar de conducir las excavaciones originales, Irwin-Williams nunca publicó un reporte final sobre el sitio. Publicaciones de 1981 En 1981, el periódico Quaternary Research publicó un documento por Steen-McIntyre, Fyxell y Malde que defendía una distante edad anómala de habitación humana en Hueyatlaco.2 El documento reportaba los resultados de cuatro pruebas independientes y sofisticadas: la prueba de uranio-torium, la de trazas de fisión, y la de tefra hidratación y de intemperización de minerales, para determinar la fecha de los artefactos. Estas pruebas validaron una fecha de 250 mil años AP para los artefactos de Hueyatlaco. Como apuntaron: La evidencia mostrada consistentemente indica que el sitio de Hueyatlaco tiene una antigüedad de 250 000 años. Aquellos quienes hemos trabajado en los aspectos geológicos de Valsequillo, muy a nuestro pesar, sabemos que una edad tan grande impone un diléma arqueológico [...] En nuestra opinión los resultados reportados aquí amplian una ventana de tiempo en la cual serias investigaciones de la edad del Hombre en el Nuevo Mundo deberían ser discutidas. Continuaremos analizando criticamente toda la información, incluida la nuestra. Consecuencias En una carta a Quaternary Research, Irwin-Williams objetó varios puntos en el artículo de Steen-McIntyre et al.; Malde y Steen-McIntyre respondieron rebatiendo cada punto. Steen-McIntyre apunta que algunos miembros del equipo original fueron acosados, y señalados de incompetentes, o vieron sus carreras obstaculizadas debido al haber estado involucrados en una investigación anómala.8 En 1996, Steen-McIntyre apareció en un especial de televisión El Misterioso origen del Hombre. Narrado por Charlton Heston, el programa detallaba una variedad de teorías que contradecían o desafiaban el consenso científico acerca del génesis de la humanidad y su desarrollo. Frank Steiger,9 dio una refutación del programa, incluyendo las declaraciones de Steen-McIntyre, sobre una mesa de discusión. Sin embargo, la refutación de Steiger afirma que Steen-McIntyre descubrió una punta de lanza en Nuevo México en lugar de múltiples artefactos en México. No está claro si el error fue de Steiger, o una falsa afirmación en el especial de televisión. Más aún, la refutación de Steiger no hace mención de los documentos revisados por pares que parecen apoyar la anómala antigüedad del estrato de herramientas en Hueyatlaco. Repitiendo, es incierto si el programa fracasó al detallar los hallazgos de Steen-McIntyre o si la refutación de Steiger estuvo incompleta. Una investigación bioestatigráfica del especialista Sam VanLandingham ha publicado dos análisis revisados por pares que confirman los hallazgos de hace 250 mil años del estrato que contiene herramientas. Su análisis de 2004 encontró que las muestras de Hueyatlaco podrían ser datadas al periodo interglacial Sangamoniano hace aprox. 80 mil a 220 mil años, por la presencia de múltiples especies de diatomea, una de las cuales apareció por primera vez durante este periodo y otras que se extinguieron al final del mismo,3 el documento del año 2006 de VanLandingham,4 reconfirma sus hallazgos de 2004. Hay que reconocer que las implicaciones del hallazgo suponen un duro revés para algunas teorías ya aceptadas por el estamento científico, como el poblamiento de américa e incluso la teoría de la evolución, que indicaría retroceder en más de 200 mil años el poblamiento de américa y también aceptar que el homo sapiens o alguna especie del género homo ya estaba fabricando herramientas en américa, cuando en este continente no existía ninguna especie del género homo, mucho menos un sapiens que aún no había evolucionado en ningún rincón del planeta según la evolución, hace 250 mil años. Por tales motivos este descubrimiento goza de la más estricta omisión e ignorancia por parte de los científicos académicos. Posted by joan fliz at 12:54 PM No comments: Post a Comment Newer Post Older Post Home Subscribe to: Post Comments (Atom)

Deutsch

Ursprünge GESCHICHTE VOR GESCHICHTE ................ SCHREIBEN VOR SCHREIBEN .............. TECHNOLOGIE VOR TECHNOLOGIE LINKS     Débora Goldstern - UNTERGRUNDCHRONIKEN     Dolmen und Menhire     schlechte Archäologie     ALTE GEHEIMNISSE     http://www.carlosmesa.com     Assoziation Freunde des NÄCHSTEN OSTENS VIDEOS     Nassim Haramein - Unsere wahre Geschichte     CHINA-PYRAMIDEN     GESCHICHTE VOR GESCHICHTE Pyramid in Bosnien Pyramid in Bosnien Blog-Archiv     ► 2019 (2)     ► 2017 (3)     ► 2016 (6)     ▼ 2015 (7)         ► November (1)         ▼ Oktober (2)             Menschliche Fußabdrücke in der Zeit der Dinosaurier?HUEYATLACO - Werkzeuge vor 250.000 Jahren         ► 2. September         ► 2. August     ► 2014 (13)     ► 2013 (11)     ► 2012 (25)     ► 2011 (71)     ► 2010 (96)     ► 2009 (2) 4.10.15 HUEYATLACO - Werkzeuge vor 250.000 Jahren Hueyatlaco ist eine archäologische Stätte in Valsequillo (Puebla, Mexiko), in der künstliche Werkzeuge in einer geografischen Schicht entdeckt wurden, die einige Archäologen auf 250.000 Jahre vor Christus datiert haben. 1 2 3 4 Diese Ergebnisse sind in einer Größenordnung viel älter als die Clovis-Hypothese, nach der die Migration des Menschen zwischen 13 und 16.000 Jahre nach Christus liegt. Die Daten wurden von einem großen Teil der wissenschaftlichen Gemeinschaft bestätigt, und es gibt auf diesem Gebiet bereits wenig Diskussionen der wissenschaftlichen Literatur.5 Hueyatlaco: 250.000 Jahre alte Siedlung in Mexiko unter Vulkanasche gefunden Freitag, 5. Oktober 2012 Vor 250.000 Jahren jagten Menschen Mastodons in Mexiko. Diese archäologische Häresie wird durch Funde in Hueyatlaco gestützt. Hueyatlaco ist eine archäologische Stätte in Valsequillo, Mexiko. In den 1960er Jahren wurden am Rande des Valsequillo-Stausees in Mexiko mehrere potenzielle Prä-Clovis-Fundorte gefunden. Eine dieser Lokalitäten ist der Standort von Hueyatlaco.Diese Stätte wurde 1962, 1964 und 1966 von Cynthia Irwin-Williams ausgegraben. Eine ihrer frühen Ausgrabungen Virginia Steen-McIntyre schreibt: „Hueyátlaco ist eine gefährliche Stätte. Auch die geologischen Beweise für sein hohes Alter öffentlich zu erwähnen, gefährdet die berufliche Laufbahn. Drei von uns Geologen können das bezeugen. Seine Existenz ist blasphemisch, weil es ein grundlegendes Dogma des Darwinismus in Frage stellt, die herrschende Philosophie (oder Religion, wenn Sie so wollen) der westlichen Wissenschaftswelt in den letzten 150 Jahren. Dieses Dogma besagt, dass die Mitglieder der menschlichen Familie über einen langen Zeitraum hinweg im Allgemeinen immer intelligenter geworden sind. Der Standort Hueyátlaco ist daher „unmöglich“, weil Menschen im mittleren Pleistozän nicht schlau genug waren, um all das zu tun, was die Beweise implizieren. Außerdem gibt es keinen anthropoiden Bestand in der Neuen Welt, aus dem sie hervorgegangen sein könnten. Datei: Hochauflösendes Mastodon Rendering.jpg Die archäologische Stätte Hueyatlaco befindet sich auf der Halbinsel Tetela am Nordufer des Stausees Valsequillo im mexikanischen Bundesstaat Puebla, etwa 100 km südöstlich von Mexiko-Stadt und 10 km südlich von Puebla. In den 1960er Jahren fanden Professor Juan Armenta Camacho und Dr. Cynthia Irwin-Williams in Hueyatlaco bei Valsequillo hochentwickelte Steinwerkzeuge, die mit den besten Arbeiten des Cro-Magnon-Mannes in Europa mithalten konnten. Dr.Cynthia Irwin-Williams B4INREMOTE-aHR0cDovLzQuYnAuYmxvZ3Nwb3QuY29tLy1NUWNCS24zdjEyOC9VRzY2aWlMX0lKSS9BQUFBQUFBQUhXZy9WRFJjNmM2MHJMXWRWN Bildnachweis: Smithsonian National Archives http://www.earthmeasure.com/first-american.html Nach den Ausgrabungen in den 1960er Jahren wurde die Stätte durch geochronologische Analysen berüchtigt. 250.000 Jahre vor der Gegenwart. Professor Juan Armenta Camacho Professor Juan Armenta Camacho Die in Valsequillo, Mexiko, mit menschlichen Artefakten belegten Beete wurden vor etwa 250.000 Jahren durch Spaltdatierung von Vulkanmaterial und Urandatierung eines Kamelbeckens datiert. Das Dilemma, das mit solchen Daten verbunden ist, wird im folgenden Zitat aus den Schlussfolgerungen des betreffenden Artikels deutlich. „Die hier aufgeführten Beweise weisen durchweg darauf hin, dass der Standort Hueyatlaco etwa 250.000 Jahre alt ist. Wir, die wir an geologischen Aspekten des Valsequillo-Gebiets gearbeitet haben, sind uns schmerzlich bewusst, dass ein so großes Zeitalter ein archäologisches Dilemma darstellt. Wenn die geologische Datierung stimmt, wurden bei Valsequillo hochentwickelte Steinwerkzeuge verwendet, lange bevor in Europa und Asien analoge Werkzeuge entwickelt werden sollten.So hat unsere Kollegin Cynthia Irwin-Williams die von uns angewandten Datierungsmethoden kritisiert und möchte betonen, dass ein Alter von 250.000 Jahren im Wesentlichen unmöglich ist. “     (Steen-McIntyre, Virginia et al., "Geologische Beweise für das Alter der Ablagerungen in der archäologischen Stätte Hueyatlaco, Valsequillo, Mexiko", Quaternary Research, 16: 1, 1981.) Bildnachweis: mcremo.com Diese umstrittenen Ergebnisse sind um Größenordnungen älter als der wissenschaftliche Konsens für die Besiedlung der Neuen Welt (der im Allgemeinen eine weit verbreitete Migration des Menschen in die Neue Welt von 13.000 bis 16.000 Ybp nachweist). Die Ergebnisse von Hueyatlaco wurden größtenteils von der größeren wissenschaftlichen Gemeinschaft abgelehnt und nur gelegentlich in der Literatur diskutiert Laut Steen-McIntyre haben wir Beweise für zwei primitive menschliche Schädel. Der Dorenberg-Schädel wurde vor über 100 Jahren in der Gegend gesammelt (Reichelt, 1899 (1900)). Die inneren Hohlräume wurden mit einem Kieselgur gefüllt, der dieselbe Taxa-Suite aus dem Sangamon-Zeitalter enthält, die auch bei den Artefakten in Hueyátlaco vorkommt (VanLandingham 2000, 2002b, c, 2003). Es war viele Jahre in einem Leipziger Museum ausgestellt und wurde während der Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs zerstört. Wir suchen ein Foto oder eine Zeichnung davon.Der zweite Schädel, der Ostrander-Schädel, soll in den späten 60ern oder frühen 70ern illegal in Hueyátlaco gesammelt und kürzlich einem Indianerstamm zur Bestattung übergeben worden sein. Bisher wurde kein Versuch unternommen, dies zu datieren. “ Ostrander Schädel zum Rignt, angeblich von der Hueyatlaco Site. Links ein moderner Schädel B4INREMOTE-aHR0cDovLzIuYnAuYmxvZ3Nwb3Quy29tL19fd1g5NFBnbWlyYy9UVG1zTGNTeGV1SS9BQUFBQUJhNC91cG9GeXpucnI5bzbzbzbzbzbzbzbzbzbzbzbzbbbbbb Bildnachweis: Austin Whittall patagoniamonsters.blogspot.com Cynthia Irwin-Williams leitete das Team, das die Stätte 1962 zum ersten Mal ausgrub. Die Ausgrabung wird häufig mit Virginia Steen-McIntyre in Verbindung gebracht, da sie sich weiterhin bemüht, ihre Erkenntnisse und Meinungen bekannt zu machen. Der Ort wurde jedoch tatsächlich von Juan Armenta Camacho und Irwin-Williams entdeckt. Steen-McIntyre trat dem Team 1966 auf Wunsch des Projektgeologen Hal Malde als Doktorand bei. Die Ausgrabung war mit den USA verbunden. Geologische Untersuchung Die Region, etwa 75 Meilen südöstlich von Mexiko-Stadt, war bekannt für ihre Fossilienvielfalt. Irwin-Williams bezeichnete Hueyatlaco als „Tötungsstätte“, an der Tiere gejagt und geschlachtet wurden. Es wird angenommen, dass diese Werkzeuge vom Standort Hueyatlaco 250 Jahre alt sind. Bildnachweis: Dr. Cynthia Irwin-Williams / H.S.Reis Die Ausgrabungen wurden über Standardprotokolle durchgeführt, einschließlich der Sicherung der Standorte, um unbefugte unbefugte Eingriffe oder Störungen zu verhindern. Während der Ausgrabung entdeckten die Ermittler zahlreiche Steinwerkzeuge. Die Werkzeuge reichten von relativ primitiven Geräten an einer kleineren zugehörigen Stelle bis zu anspruchsvolleren Gegenständen wie Abstreifern und zweischneidigen Klingen, die an der Hauptausgrabungsstelle freigelegt wurden. Die Vielfalt der Werkzeuge, die aus nicht lokalen Materialien hergestellt wurden, deutete darauf hin, dass die Region über einen beträchtlichen Zeitraum von mehreren Gruppen genutzt wurde. Bildnachweis: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html Im Jahr 1967 behauptete Jose L. Lorenzo vom Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte, dass Geräte von örtlichen Arbeitern an Ort und Stelle gepflanzt worden seien, um festzustellen, welche Artefakte in situ entdeckt und welche nicht . Irwin-Williams entgegnete, dass Lorenzos Behauptungen böswillig und unbegründet seien. Außerdem zitierte Irwin-Williams 1969 Unterstützungsbekundungen von drei bekannten Archäologen und Anthropologen (Richard MacNeish, Hannah Marie Wormington und Frederick A.Peterson), die das Gelände jeweils unabhängig besucht und die Integrität der Ausgrabungen und die Professionalität der Methodik der Gruppe bestätigt hatten B4INREMOTE-aHR0cDovLzMuYnAuYmxvZ3Nwb3QuY29tLy1hMDZHR0RyMlA5OC9VRzZhSHVkeG5rSS9BQUFBQUFBQUhVNC80S2FEMm84ZnVBSS9zMTYwMC92YWxlc2VxdWlsbG8uSlBH Bildnachweis: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html Mitte 1969 veröffentlichten Szabo, Malde und Irwin-Williams ihre erste Veröffentlichung über die Datierung der Ausgrabungsstätte. Die Steinwerkzeuge wurden an Ort und Stelle in einer Schicht entdeckt, die auch Tierreste enthielt. Die Radiokarbondatierung der Tierreste ergab ein Alter von über 35.000 Bp. Die Urandatierung ergab ein Alter von 260.000 ybp, ± 60.000 Jahre. Die Stelle war von der Asche von La Malinche begraben worden. Der Stausee, der 100 km südöstlich von Mexiko-Stadt und südlich von Puebla liegt, ist von vier der berühmtesten Vulkane Mexikos umgeben: Tláloc, Iztaccíhuatl, Popocatepetl und La Malinche. Datei: Matlalcueitl.jpg Bildnachweis: Wikipedia Die Autoren gaben zu, dass sie keine endgültige Erklärung für die anomalen Ergebnisse hatten. Malde vermutete jedoch, dass die werkzeugtragenden Schichten möglicherweise von einem alten Flussbett abgetragen worden waren, wodurch ältere und neuere Schichten kombiniert und die Datierung erschwert wurden.Bildnachweis: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html 1973 kehrten Steen-MacIntyre, Malde und Roald Fryxell nach Hueyatalco zurück, um die geografischen Schichten erneut zu untersuchen und das Alter der werkzeugtragenden Schichten genauer zu bestimmen. Sie waren in der Lage, Maldes Hypothese auszuschließen. Darüber hinaus führte das Team eine umfassende Analyse von Vulkanasche und Bimsstein auf der ursprünglichen Ausgrabungsstätte und in der umliegenden Region durch. Der Geochemiker C.W. Naeser datierte Aschenproben aus den werkzeugtragenden Schichten von Hueyatlaco auf 370.000 ybp +/- 240.000 Jahre. B4INREMOTE-aHR0cDovLzEuYnAuYmxvZ3Nwb3QuY29tLy12ZXY3ZHBGRmRNRS9VRzZzRUpyZGFLSS9BQUFBQUFBQUhWcy8zNFBQRnVOb2lfTS9zbbqlbq Die Bestätigung eines ungewöhnlich fernen Lebensalters für Menschen am Standort Hueyatlaco führte zu Spannungen zwischen Irwin-Williams und den anderen Teammitgliedern. Malde und Fryxell gaben die Ergebnisse bei einem Treffen der Geological Society of America bekannt und gaben zu, dass sie die anomalen Ergebnisse nicht erklären konnten. Irwin-Williams antwortete, indem er ihre Ankündigung als "unverantwortlich" beschrieb. In Anbetracht der erheblichen Fehlerquote für die Spaltungsspurergebnisse und der damals neuen Methode der Urandatierung behauptete Irwin-Williams, dass Hueyatlaco nicht genau zu ihrer Zufriedenheit datiert worden war.Bildnachweis: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html Auszug aus einem Brief an Marie Wormington von Dr. Cynthia Irwin-Williams [um 1969]: „… In der Zwischenzeit habe ich kürzlich einen Brief von Hal mit einigen (völlig wilden) Urandaten auf Valsequillo-Material erhalten. Ich verstehe nicht, wie er sie ernst nehmen kann, da sie mit der Archäologie, seinen eigenen geologischen Zusammenhängen und einigen C14-Daten in Konflikt stehen. Gott helfe uns jedoch, er möchte sofort veröffentlichen! Ich lege eine Kopie von Hals Brief und meiner Antwort bei. Unnötig zu erwähnen, dass jede Zurückhaltung, die Sie auf ihn ausüben können, sehr geschätzt wird. Alles, was wir an diesem Punkt tun müssen, ist, das Zeug in Druck zu bringen, und jeder seriöse Prähistoriker des Landes wird in den Gängen rollen. “ Am 30. März 1981 schrieb Steen-McIntyre an Estella Leopold, die Mitherausgeberin von Quaternary Research: „Das Problem ist meines Erachtens viel größer als Hueyatlaco. Es geht um die Manipulation wissenschaftlichen Denkens durch die Unterdrückung von „Enigmatic Data“ -Daten, die die vorherrschende Denkweise in Frage stellen. Hueyatlaco macht das auf jeden Fall! Da ich kein Anthropologe bin, habe ich weder die volle Bedeutung unserer Daten aus dem Jahr 1973 erkannt, noch wie tief in unserem Denken die derzeitige Theorie der menschlichen Evolution verwurzelt war.Unsere Arbeit in Hueyatlaco wurde von den meisten Archäologen abgelehnt, weil sie dieser Theorie widerspricht. “ Schließlich veröffentlichte Quaternary Research (1981) einen Artikel von Virginia Steen-McIntyre, Roald Fryxell und Harold E. Malde. Für den Standort Hueyatlaco wurde ein Alter von 250.000 Jahren bestätigt. Cynthia Irwin-Williams (1981) wandte sich in einem Brief an diese Autoren gegen diese Ergebnisse. Ihre Einwände wurden in einem Gegenschreiben von Malde und Steen-McIntyre (1981) Punkt für Punkt beantwortet. Bildnachweis: Chris Hardaker http://www.earthmeasure.com/first-american.html Der Fall von Virginia Steen-McIntyre öffnet ein seltenes Fenster in die tatsächlichen sozialen Prozesse der Datenunterdrückung in der Paläoanthropologie, Prozesse, die viel Schaden und Konflikte mit sich bringen. Im Allgemeinen geschieht dies jedoch hinter den Kulissen, und die Öffentlichkeit sieht nur das Endergebnis - die sorgfältig herausgegebenen Zeitschriften und Bücher, die die Zensur bestanden haben. Das Sangamon-Stadium, auch Sangamon-Interglazial genannt, ist der Name, mit dem quartäre Geologen die letzte Interglazialperiode in Nordamerika vor 125.000 bis 75.000 Jahren bezeichnen, eine Periode von 0,05 Millionen Jahren.Die Sangamon-Bühne geht der Wisconsinan-Bühne (Wisconsin) voraus und folgt der Illino-Bühne in Nordamerika Index     1 Ausgrabungserkennung     2 Erstantrag     3 Veröffentlichung der ersten Daten     4 Versuche, die Anomalie zu beheben     5 Verspätungen     6 1981 Veröffentlichungen     7 Folgen     8 Siehe auch     9 Referenzen Ausgrabungserkennung Cynthia Irwin-Williams leitete ein Team von Archäologen, die 1962 zum ersten Mal ausgegraben haben.6 Die Ausgrabung wird häufig mit Virginia Steen-McIntyre in Verbindung gebracht, da sie weiterhin bemüht ist, ihre Ergebnisse und Schlussfolgerungen zu veröffentlichen. Der Ort wurde jedoch von Juan Armenta Camacho und Irwin-Williams entdeckt. Steen-McIntyre trat dem Team 1966 als Doktorand als Antwort auf den Geologen Hal Malde bei. Die Ausgrabung wurde in Zusammenarbeit mit den USA durchgeführt. Geologische UntersuchungDie Region, 75 Meilen südöstlich von Mexiko-Stadt, war bekannt für ihren Reichtum an tierischen Fossilien, und Irwin-Williams beschrieb Hueyatlaco als "Jagdrevier", in dem Tiere gejagt und geviertelt wurden.7 Die Ausgrabungen wurden nach traditionellen Standards durchgeführt, unter anderem zur Sicherung des Gebiets gegen illegale oder versehentliche Invasion.8 Bei den Ausgrabungen entdeckten die Forscher zahlreiche Steinwerkzeuge. Die gefundenen Werkzeuge reichten von relativ primitiven Geräten bis zu raffinierten Artefakten wie Lumpen und Schabern. Die Vielfalt an Werkzeugen, die aus nicht vor Ort hergestellten Materialien hergestellt wurden, deutete darauf hin, dass die Region in einem beträchtlichen Zeitraum von mehreren Gruppen besetzt war. Anfängliche Kontroverse Im Jahr 1967 argumentierte José Luis Lorenzo vom Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte, dass die Geräte von einheimischen Arbeitern so an Ort und Stelle gepflanzt worden seien, dass nicht festgestellt werden könne, welche Artefakte in situ entdeckt und welche gepflanzt worden seien.8 Irwin-Williams antwortete darauf Lorenzos böswillige Behauptungen waren unbegründet. Daher zitierten 1969 Irwin-Williams 6 Aussagen zur Unterstützung von drei prominenten Archäologen und Anthropologen (Richard MacNeish, Hannah Marie Wormington und Frederick A.Peterson), der jeweils die Baustelle besuchte und die Integrität der Ausgrabungen und die Professionalität der Methodik der Gruppe würdigte.8 Veröffentlichung der ersten Daten Mitte 1969 veröffentlichten Szabo, Malde und Irwin-Williams1 ihre ersten Ergebnisse zur Datierung von Ausgrabungsstätten. Die Steinwerkzeuge wurden in situ in einer Schicht entdeckt, die nur Tierreste enthielt. Die Ergebnisse der Radiokohlenstoffuntersuchung von Tierresten zeigten ein Alter von 35.000 Jahren AP. Urandatierungen zeigten ein Alter von 260.000 Jahren AP (+/- 60.000). Die Autoren gaben zu, dass sie keine endgültige Schlussfolgerung für das anomale Ergebnis hatten. Malde vermutete jedoch, dass die Schicht mit den Werkzeugen möglicherweise von einem alten Strom abgetragen worden war, wodurch alte und neuere Schichten aufgewühlt und die Datierung erschwert wurden. Versuche, die Anomalie zu beheben 1973 kehrten Steen-MacIntyre, Malde und Roald Fryxell nach Hueyatlaco zurück, um die geografische Schicht erneut zu untersuchen und das Alter der Werkzeugschicht genauer zu bestimmen. Sie konnten die Hypothese des Mealde-Stroms ausschließen.8 Darüber hinaus führte das Team eine umfassende Analyse der Asche und der Vulkansteine ​​der ursprünglichen Ausgrabungsstätte und der Umgebung durch.Der Geochemiker C.W. Naeser datierte Aschenproben aus der bis zu 370.000 Jahre alten Hueyatlaco-Werkzeugschicht mit einer Fehlerquote von 200.000 Jahren.8 Die Bestätigung eines ungewöhnlichen Alters, das so weit von der menschlichen Bevölkerung in Hueyatlaco entfernt ist, führte zu einem Konflikt zwischen Irwin-Williams und den anderen Teammitgliedern. Malde und Fryxell gaben ihre Ergebnisse bei einem Treffen der American Geological Society bekannt und gaben zu, dass sie die anomalen Ergebnisse nicht erklären konnten. Irwing-Williams antwortete, indem er seine Ergebnisse als "Verantwortungslosigkeit" beschrieb. Angesichts der erheblichen Fehlerquote bei den Zirkoniumdioxid-Befunden und der damals neuartigen Datierungsmethode von Uran behauptete Irwin-Williams, Hueyatlaco sei zur Zufriedenheit nicht genau datiert worden. Verzögerungen Anschließend diskutierte das Ausgrabungsteam, wie mit den Ergebnissen von Hayatlaco verfahren werden soll. Malde und Steen-McIntyre überlegten, ob die Ergebnisse von 200.000 gültig sind, während Irwin-Williams für ein neueres, wenn auch noch umstrittenes Datum von 20.000 Jahren plädierte. Webb und Clarck, 8 schlagen vor, dass die Werbung für ein Datum von 20.000 Jahren "besonders ratlos" ist, weil es nicht durch irgendwelche Beweise gestützt wurde.Die Verzögerungen zwangen Steen-McIntyre, für seine Promotion nicht mehr einen Aufsatz für Hueyatlaco zu schreiben, sondern über die Datierung von Vulkanasche in geografischen Schichten. Trotz der Durchführung der ursprünglichen Ausgrabungen veröffentlichte Irwin-Williams auf der Baustelle keinen Abschlussbericht. 1981 Veröffentlichungen 1981 veröffentlichte die Zeitung Quaternary Research ein Dokument von Steen-McIntyre, Fyxell und Malde, das ein entferntes anomales Zeitalter menschlicher Behausung in Hueyatlaco verteidigte. die von Spaltungsspuren und die von Hydratation und Verwitterung von Mineralien, um das Datum der Artefakte zu bestimmen. Diese Tests bestätigten ein Datum von 250.000 Jahren AP für die Hueyatlaco-Artefakte. Wie sie betonten:     Die nachgewiesenen Beweise deuten darauf hin, dass der Standort Hueyatlaco 250.000 Jahre alt ist. Diejenigen von uns, die sich, sehr zu unserer Bestürzung, mit den geologischen Aspekten von Valsequillo befasst haben, wissen, dass ein so großes Zeitalter eine archäologische Kontroverse auslöst Das Zeitalter des Menschen in der neuen Welt sollte diskutiert werden.Wir werden weiterhin alle Informationen, einschließlich unserer, kritisch analysieren. Folgen In einem Brief an Quaternary Research wandte sich Irwin-Williams gegen mehrere Punkte in dem Artikel von Steen-McIntyre et al. Malde und Steen-McIntyre antworteten, indem sie jeden Punkt ablehnten. Steen-McIntyre stellt fest, dass einige Mitglieder des ursprünglichen Teams schikaniert und als inkompetent eingestuft wurden oder ihre Karriere aufgrund einer anormalen Untersuchung behindert wurde.8 1996 erschien Steen-McIntyre in einem Fernsehspecial The Mysterious Origin of Man. Das von Charlton Heston erzählte Programm enthielt eine Reihe von Theorien, die dem wissenschaftlichen Konsens über die Entstehung der Menschheit und ihre Entwicklung widersprachen oder sie in Frage stellten. Frank Steiger, 9, gab eine Gegenargumentation des Programms, einschließlich der Aussagen von Steen-McIntyre, an einem Diskussionstisch ab. Steigers Widerlegung besagt jedoch, dass Steen-McIntyre in New Mexico anstelle mehrerer Artefakte in Mexiko eine Speerspitze entdeckt hat. Es ist nicht klar, ob Steigers Fehler oder eine falsche Aussage im Fernsehspecial war. Darüber hinaus erwähnt Steigers Widerlegung keine von Experten geprüften Dokumente, die das anomale Alter der Werkzeugschicht in Hueyatlaco zu belegen scheinen.Es ist ungewiss, ob das Programm die Ergebnisse von Steen-McIntyre nicht detailliert darlegte oder ob Steigers Widerlegung unvollständig war. Eine biostigraphische Untersuchung des Spezialisten Sam VanLandingham hat zwei von Experten begutachtete Analysen veröffentlicht, die die Ergebnisse der werkzeughaltigen Schicht von vor 250.000 Jahren bestätigen. Seine Analyse aus dem Jahr 2004 ergab, dass Hueyatlaco-Proben in die Sangamon-Zwischeneiszeit von ca. 4 Jahren datiert werden konnten. 80.000 bis 220.000 Jahre, aufgrund des Vorhandenseins mehrerer Kieselalgenarten, von denen eine zum ersten Mal in dieser Zeit und andere, die am Ende ausgestorben sind, erschienen sind von 2004.Es muss anerkannt werden, dass die Implikationen des Befundes einen ernsthaften Rückschlag für einige Theorien darstellen, die bereits vom wissenschaftlichen Establishment akzeptiert wurden, wie die Bevölkerung Amerikas und sogar die Evolutionstheorie, die darauf hinweisen, dass die Bevölkerung Amerikas mehr als 200.000 Jahre zurückliegt und auch Akzeptieren Sie, dass Homo Sapiens oder einige Arten der Gattung Homo bereits Werkzeuge in Amerika herstellten, als es auf diesem Kontinent keine Arten der Gattung Homo gab, geschweige denn einen Sapiens, der sich vor 250 Jahren in keiner Ecke des Planeten entwickelt hatte tausend Jahre Aus diesen Gründen genießt diese Entdeckung die strengste Unterlassung und Ignoranz seitens der akademischen Wissenschaftler. Gepostet von joan fliz um 12:54 Uhr Keine Kommentare: Schreibe einen Kommentar Neuerer Post Älterer Post Startseite Abonnieren: Kommentare posten (Atom)

Nutzungsbedingungen

Vergessen Sie nicht, die Grammatik- und Rechtschreibregeln in den zu übersetzenden Texten zu beachten. Einer der wichtigsten Punkte, auf den Benutzer achten sollten, wenn Sie das EnglischDeutsch.at-Wörterbuchsystem verwenden, ist, dass die beim Übersetzen verwendeten Wörter und Texte in der Datenbank gespeichert und mit anderen Benutzern im Website-Inhalt geteilt werden. Aus diesem Grund bitten wir Sie, dieses Problem im Übersetzungsprozess zu beachten. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Übersetzungen im Inhalt der Website veröffentlicht werden, kontaktieren Sie uns bitte unter →"Kontakt". Die entsprechenden Texte werden so schnell wie möglich vom Inhalt der Website entfernt.


Datenschutzerklärung

Drittanbieter, einschließlich Google, verwenden Cookies zur Bereitstellung von Anzeigen auf Basis früherer Aufrufe Ihrer Website oder anderer Websites durch den Nutzer. Dank der Cookies für Anzeigenvorgaben können Google und seine Partner Ihren Nutzern auf Basis der Aufrufe Ihrer oder anderer Websites Anzeigen bereitstellen. Nutzer können in den Einstellungen für Werbung personalisierte Werbung deaktivieren. Alternativ können Sie Nutzer auf die Seite www.aboutads.info verweisen, auf der sie die Verwendung von Cookies für personalisierte Werbung durch einen Drittanbieter deaktivieren können.